Suche:   

Förderdatenbank


Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie pflegt eine Datenbank zu Förderprogrammen und Finanzhilfen des Bundes, der Länder und der EU

www.foerderdatenbank.de


Europäische Förderung
Europäische Förderung

1. Europäischer Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP)

Der Fonds unterstützt nationale Programme, in deren Rahmen von den Mitgliedstaaten ausgewählte Partnerorganisationen materielle Basisunterstützung sowie Maßnahmen zur Förderung der sozialen Inklusion für die am stärksten benachteiligten Personen bereitstellen.

Ziel des Fonds ist es, die Anzahl der armutsgefährdeten und von sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen in der EU um mindestens 20 Millionen zu verringern.

Die Ziele des EHAP in Deutschland sind:

  • die Verbesserung des Zugangs von besonders benachteiligten EU-Zugewanderten zu Beratungs- und Unterstützungsleistungen des regulären Hilfesystems,
  • die Verbesserung des Zugangs von zugewanderten Kindern zu Angeboten der frühen Bildung und der sozialen Inklusion sowie
  • die Verbesserung des Zugangs wohnungsloser und von Wohnungslosigkeit bedrohter Personen zu Beratungs- und Unterstützungsleistungen des regulären Hilfesystems.

Finanziert werden in erster Linie zusätzliche Beratungs- und Orientierungsleistungen auf niedrigschwelliger Ebene.

Weitere Informationen gibt es beim BMAS, in der Förderdatenbank und unter Förderung Bund .

Quelle: Verordnung (EU) Nr. 223/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. März 2014, Amtsblatt der Europäischen Union Nr. L 72 vom 12. März 2014, S. 1; Informationen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Stand: Juli 2015.

 


2. ESF-Förderprogramme im Bund und im Land Sachsen

Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) übernimmt in der Förderperiode 2014-2020 für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) die Funktion der „ESF-Regiestelle“.

In dieser Funktion setzt das BAFzA sämtliche ESF-Förderprogramme des BMFSFJ um und steuert zentral sowohl die fachlich-inhaltliche Begleitung als auch die finanztechnische Umsetzung der Programme.

Weitere Informationen dazu gibt es unter Förderung Bund .

Die Informationen zu den ESF-Förderprogrammen im Land Sachsen gibt es unter Förderung Land Sachsen.

 


3. EU-Programme

Um Zuschüsse aus europäischen Jugendprogrammen kann sich im Prinzip jeder bemühen. Förderprogramme gibt es für Einzelne, für Jugendgruppen, Betreuerschulungen oder/ und besondere Programme.

3.1 Erasmus+ JUGEND IN AKTION

Der zentrale Ansprechpartner in Deutschland für das EU-Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION ist: JUGEND für Europa – Nationale Agentur Erasmus+ JUGEND IN AKTION. Im Rahmen dieses Programmes werden folgende Bereiche gefördert:

  • Jugendbegegnungen,
  • Jugendinitiativen,
  • Europäischer Freiwilligendienst,
  • die Zusammenarbeit mit den Nachbarländern des erweiterten Europas und anderen Ländern,
  • Unterstützungssysteme für junge Menschen,
  • die europäische Zusammenarbeit im Jugendbereich.

Informationen zm Programm "Erasmus+ JUGEND IN AKTION" gibt es unter:

Zum EU-Programm "Erasmus+" geht es unter: www.erasmusplus.de/erasmus 

Die vier nationalen Agenturen für Erasmus+ in Deutschland finden Sie unter: www.erasmusplus.de/wer-wir-sind 

Fragen und Antworten zum Europäischen Solidaritätskorps gibt es unter: http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-16-3062_de.htm 

Kontakt:

  • JUGEND für Europa, Nationale Agentur Erasmus+ JUGEND IN AKTION, Godesberger Allee 142-148, 53175 Bonn, Fon: 0228 9506-220, Fax: 0228 9506-222, E-Mail: jfe@jfemail.de

3.2 Europa für Bürgerinnen und Bürger (Städtepartnerschaften)

Die Europäische Kommission fördert im Rahmen des Programms „Europa für Bürgerinnen und Bürger – Programm 2014–2020“ zwei Programbereiche:

  1. Europäisches Geschichtsbewusstsein

    Programmbereich 1 richtet sich an Organisationen und Institutionen, die sich mit Erinnerungsarbeit und europäischer Geschichte des 20. Jahrhunderts sowie der Reflexion über europäische Werte befassen.

  2. Demokratisches Engagement und Partizipation.

    Programmbereich 2 betrifft insbesondere Städtepartnerschaften und -freundschaften, Vereine und Verbände, Bildungseinrichtungen, kirchliche Einrichtungen etc.

Kontakt: Kontaktstelle Deutschland "Europa für Bürgerinnen und Bürger" bei der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. (KS EfBB),
Weberstr. 59a, 53113 Bonn, Fon: 0228/ 20167-29, -26, e-mail: wingert@kontaktstelle-efbb.de  oder luehn@kontaktstelle-efbb.de ,
Internet: www.kontaktstelle-efbb.de 

3.3 Europäische Jugendstiftung

Die Europäische Jugendstiftung (European Youth Foundation, EYF) wurde 1972 vom Europarat gegründet, um internationale Jugendaktivitäten von nationalen und internationalen Jugendorganisationen finanziell zu unterstützen. Diese Aktivitäten sollen dazu beitragen, den Frieden, das gegenseitige Verstehen und die Kooperation zwischen den Menschen in Europa und der Welt zu fördern. Projekte, die eine Förderung der EYF in Anspruch nehmen möchten, müssen von einer nationalen oder einer internationalen nichtstaatlichen Jugendorganisation in Kooperation mit mindestens drei anderen nationalen Organisationen aus verschiedenen Ländern eingereicht, vorbereitet und organisiert werden. Gefördert werden:

  • Kategorie A: internationale Treffen (Seminare, Camps, Festivals etc.),
  • Kategorie B: Dokumentations- und Informationsmaterial zu Jugendthemen,
  • Kategorie C: administrative Kosten internationaler, nichtstaatlicher Jugendorganisationen,
  • Kategorie D: Pilotprojekte.

Nicht finanzierbar sind:

  • kommerzielle Vorhaben,
  • der Bau, der Erwerb oder die Ausstattung von Gebäuden,
  • touristische Aktivitäten
  • Gründungssitzungen,
  • Aktivitäten, die Teil eines Schul- oder Universitätsprogramms sind,
  • Aktivitäten, die ausschließlich der Berufsbildung dienen.

Bei den internationalen Treffen müssen mindestens 75% der Teilnehmenden unter 30 Jahren sein. Anträge aus den anderen Kategorien werden mit maximal 75% der Kosten unterstützt. Antragsfristen sind Anfang April für Projekte, die in der ersten Hälfte des nächsten Jahres stattfinden und der Anfang Oktober für Projekte, die in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres stattfinden. Die Antragsfristen für einen Zuschuss zu den administrativen Kosten sind Anfang April oder Anfang Oktober. Genaue Antragstermine über die Website.

Kontakt: European Youth Foundation, Directorate of Youth and Sport, European Youth Centre Strasbourg, 30, rue Pierre de Coubertin, 67000 STRASBOURG FRANKREICH, Fon: +33 3 88412019, Fax: +33 3 90214964, e-mail: eyf@coe.int , Internet: www.eyf.coe.int/fej 

3.4 Eurodesk

Eurodesk ist ein europäisches Jugendinformationsnetzwerk. Es hat Nationalagenturen in 34 Ländern mit rund 1200 regionalen Servicestellen. Eurodesk berät Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zu nationalen und europäischen Förderprogrammen in den Bereichen Europa, Jugend, Mobilität, Bildung, Kultur, Sport und mehr. Zudem informiert Eurodesk junge Leute kostenlos, neutral und trägerübergreifend über Wege und Möglichkeiten, ins Ausland zu gehen.

Die Förderprogrammberatung durch Eurodesk Deutschland erfolgt per Telefon, E-Mail, Fax, Brief oder im persönlichen Gespräch. Ratsuchende können ihre Pläne und Vorstellungen, Projektideen und Konzepte schildern. Eurodesk Deutschland versucht, den geeigneten nationalen oder internationalen Fördertopf dafür zu finden.

Über die Internetadresse www.eurodesk.de bietet Eurodesk in Kooperation mit dem Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe unter anderem:

  • Informationen zu Förderprogrammen aus den Bereichen Europa, Jugend, Mobilität, Bildung, Kultur, Sport und mehr,
  • aktuelle Förderhinweise,
  • eine Sammlung von Förderorganisationen und Stiftungen in Deutschland,
  • Tipps zur Finanzierung.

Über das von Eurodesk Deutschland betriebene Portal www.rausvonzuhaus.de  sind folgende Informationen erhältlich:

Eurodesk Deutschland ist bei IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. angesiedelt.

Kontakt: Eurodesk Deutschland, c/o IJAB, Godesberger Allee 142–148, 53175 Bonn, Hotline: 0228/ 9506-250, Fax: 0228/ 9506-199, e-mail: eurodeskde@eurodesk.org,

Internet:

Aktuelle Förderinformationen bei Eurodesk gibt es hier... 

Weiterführende Literatur- und Linktipps hier... 

Quelle: www.dija.de - Internetangebot von IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V., Godesberger Allee 142-148, 53175 Bonn, Fon: 0228/ 9506-0, Fax: 0228/ 9506-199, e-mail: info@ijab.de


Red.: H. W. (JIS)/ Quelle: IJAB; EU/ Stand: 28.10.2016