Suche:   

Wer mit Kindern und Jugendlichen täglich umgeht, hat die besten Einflussmöglichkeiten auf sie. Er kann selbst suchtpräventiv wirken, benötigt jedoch dazu Informationen, Anregungen, den Austausch und die Mithilfe von geeigneten Partnern.

Die auf dieser Seite aufgeführten Informationen sollen dabei Unterstützung geben.

Links zum Thema

 

 

 

 

-----------------------------------------

 

 

  

  • Suchtprävention in Dresden
  • Suchtberatungsstellen in Dresden
  • sächsisches Informations-portal zu Crystal Meth
  • Broschüre Chrystal Meth
  • Anliegen der Leipziger drugscouts ist es, sachlich und umfassend über legale und illegalisierte psychoaktive Substanzen und deren Konsum zu informieren und aufzuklären.
  • Kooperationsvereinbarung (KOV) Drogenhilfe Dresden
  • Ergebnissen der Studie "Al- koholkonsum von Jugend-lichen und jungen Erwach- senen in Deutschland 2012" finden Sie hier... . Sie steht als pdf-Datei zum Downlod bereit.
  • Die schulische DVD zum Thema Alkohol kann hier... bestellt werden.
  • Informationen zu den Alkoholpräventionskam-pagnen der BZgA:

    - Jugendliche unter 16 Jahren
    - Jugendliche ab 16 Jahren

    - Erwachsene

    "Kinder stark machen für ein suchtfreies Leben" mehr...

 

      HF 1 Jugendschutz-Handreichung

       Im Folgenden finden Sie Handreichungen zum herunterladen.

      Alkoholprävention bei Kindern und Jugendlichen in den Kommunen - Eine Handreichung für die Praxis

      Positionspapier beschlossen vom Hauptausschuss des Deutschen Städtetages am 09.06.2015 in Dresden
      [Download] (103.2 KB / PDF) [Kommentare] (0 bisher)

      Broschüre/ Unterrichtsmaterial über Crystal Meth

      ausführliche Sachinformationen zum Thema Crystal Meth und Bausteine für die Suchtprävention in den Klassen 8 bis 12. Weitere Infos unter: http://www.bzga.de/infomaterialien/unterrichtsmaterialien/nach-themen/?idx=2619
      [Download] (1127.3 KB / PDF) [Kommentare] (0 bisher)

      Aktuelle News

      Suchtberatungsstellen

      Jugend- und Drogenberatungsstelle der Landeshauptstadt Dresden 

      Die Jugend- und Drogenberatungsstelle der Stadt ist eine spezifische Einrichtung für jugendliche Drogenkonsumenten, deren Angehörige und Bezugspersonen aus dem sozialen Umfeld. Insbesondere die Personen aus dem Alltagsumfeld von Kindern und Jugendlichen können sich mit ihren Fragen zur Suchtprävention an diese Beratungsstelle wenden.

      Suchtberatungs- und Behandlungsstelle der Caritas 

      Ein Team aus erfahrenen ÄrztInnen, PsychologInnen und SozialpädagogInnen arbeitet ganzheitlich und multidisziplinär. Der Mensch wird als Einheit aus Körper, Geist und Seele angesehen. Für das Team ist es wichtig, Sie so individuell wie möglich zu beraten und zu begleiten.

      Suchtberatungs- und Behandlungsstellen der Diakonie

      Individuelle, kostenfreie und auf Wunsch auch anonyme Beratung in Dresden-Mitte und Dresden-Neustadt. Alle Mitarbeiter stehen unter Schweigepflicht. Entsprechend Ihrem Anliegen erhalten Sie Informationen und Hilfsangebote. Über Anzahl und Inhalt der Gespräche entscheiden Sie jederzeit selbst.

      Suchtberatungs- und Behandlungsstelle der GESOP – Dresden-Süd

      Beratung und Begleitung für Menschen mit Suchtproblemen. Behandelung von stoffgebundenen Süchten, wie Alkohol, Drogen, Rauchen oder Medikamentenabhängigkeit und stoffungebundenen wie pathologisches Glücksspiel, Kaufsucht, pathologischer Handygebrauch, Online-Sucht.

      Suchtberatungs- und Behandlungsstelle „Horizont“

      Individuelle Beratung in Einzel- und Gruppengesprächen und
      Angehörigenberatung. Die Gesundheit, Lebensqualität und
      Zufriedenheit von Betroffenen und die Unterstützung der
      Angehörigen ist das übergeordnete Ziel.

      Suchtpräventionsprojekt freier Träger

      weitere Infos zum Thema

       

      Der bundesweite Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen

       

      Mobile Jugendarbeit zur Suchtprävention „NO ADDICTION“

      Bei der Zielgruppe handelt es sich um junge Menschen ohne/
      mit Konsumerfahrungen sowie Jugendliche mit andauerndem
      oder riskantem Konsum. Beabsichtigt ist, diese jungen Leute
      für einen verantwortungsbewussten und vorsichtigen Umgang
      mit ihrem Körper zu sensibilisieren.

      Projekt „HaLT“

      HaLT (Hart am Limit) ist ein bundesweites Projekt, das sich an Jugendliche richtet, die übermäßig Alkohol trinken oder bereits Rauscherlebnisse mit „Filmriss“ hatten und deswegen in ein Krankenhaus eingeliefert wurden.

      Drogenpräventionsprojekt der Polizei

      Informationen rund um das Thema „Sucht und Drogen“

      Die polizeiliche Drogenprävention leistet innerhalb der schu-
      lischen Gesundheitsprävention einen entscheidenden Beitrag
      um Kindern und Jugendlichen sowie Lehrern und Eltern wert-
      volle Informationen rund um das Thema „Sucht und Drogen“
      zu vermitteln.

       

      Red.: M. M. (JIS)/ Quelle: jeweiliger Träger/ Stand: 27.03.2017