Suche:   

Zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Einflüssen, die ihre individuelle und soziale Entwicklung beeinträchtigen oder schädigen können, gibt es vielfältige Bemühungen kontrollierender, primär- oder universellpräventiver und erzieherischer Art.

Der Kinder- und Jugendschutz gliedert sich in folgende Bereiche:

Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz (§14 SGB VIII) 

Kinder und Jugendliche sollen befähigt werden, mögliche Gefähr­dungen selbst zu erkennen, sich kritisch mit ihnen auseinander­zu­setzen und sie allein oder zusammen mit anderen zu bewältigen. Die Eltern werden bei der pädagogischen Erziehung ihrer Kinder unterstützt. Die Aufgaben des erzieherischen Jugendschutzes ergeben sich aus § 14 SGB VIII  und werden auf Landesebene hauptsächlich von der Aktion Jugendschutz (AJ), Landesarbeitsstelle Bayern e. V. wahrgenommen.

Ordnungsrechtlicher Kinder- und Jugendschutz 

Mit gesetzlichen Regelungen und Vorschriften sollen Rahmen­be­din­gun­gen geschaffen werden, die es jungen Menschen ermöglichen, in unserer Gesellschaft unbeschadet aufzuwachsen. Von zentraler Bedeutung ist hier das Jugendschutzgesetz (JuSchG), das sich primär an Erwachsene, Gewerbetreibende sowie Institutionen richtet und folgende Bereiche umfasst

  • Jugendschutz in der Öffentlichkeit
  • Jugendschutz in den Medien

 

Struktureller Kinder- und Jugendschutz

Als struktureller Kinder- und Jugendschutz werden alle Aktivitäten und Maßnahmen der Jugendhilfe verstanden, die auf die Lebensbedingun­gen junger Menschen einwirken und durch strukturelle Maßnahmen Gefährdungspotenzialen entgegenwirken bzw. deren Entstehung verhindern (Schaffung kinder- und jugendgerechter Lebens­bedin­gun­gen). Darunter fallen unter anderem kind- und jugendgerechte Ver­kehrs- und Stadt­plan­ungen sowie an den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen ausgerichtete Spielraum- und Freizeitstätten­planungen. Die rechtlichen Grundlagen dazu ergeben sich aus § 1 Abs. 3 Nr. 4 SGB VIII.

FAQ - Frequently Asked Questions (häufig gestellte Fragen)

Antworten auf häufig gestellte Fragen gibt es

hier...

Aktuelle News

12 Einträge in der Datenbank
|< < 1 | 2 > >|
16.02.2017 - Gefahr im Netz: Jugendliche müssen besser vor rechtsextremen Köderstrategien geschützt werden
BM Manuela Schwesig und jugendschutz.net stellen aktuelle Erkenntnisse und Gegenstrategien vor [mehr]

09.02.2017 - 10 Jahre Kommission Arzneimittel für Kinder und Jugendliche
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte setzt sich konsequent dafür ein, die Arzneimittelsituation für Kinder und Jugendliche weiter zu verbessern. [mehr]

08.02.2017 - Neue Datenbank für Kindermedien bietet Orientierung bei der Auswahl von Kinder-Apps und kindgerechten Webseiten
Kleinkinder und Grundschulkinder nutzen zum Spielen immer öfter auch Smartphones und Tablets ihrer Eltern. [mehr]

06.02.2017 - Wie Eltern Kinder und Jugendliche beim Umgang mit dem Internet unterstützen können
BZgA gibt Empfehlungen anlässlich des Safer Internet Day 2017 [mehr]

31.01.2017 - Auftakt zum Kulturjahr Sucht – Theaterstück im projekttheater Dresden
Vorstellung des suchtpräventiven Theaterstücks „Welche Droge passt zu mir?“ [mehr]

30.01.2017 - Beratung für Schwangere und Familien jetzt auch in Pieschen
Ab sofort können sich Dresdnerinnen und Dresdner, die soziale, rechtliche oder psychische Fragen haben oder im Konflikt rund um die Themen Schwangerschaft, Sexualität und Familienplanung stehen, ... [mehr]

27.01.2017 - Kinder psychisch kranker Eltern brauchen Aufmerksamkeit
Tagung des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen stärkt die interdisziplinäre Zusammenarbeit zum Wohle der Familien [mehr]

20.01.2017 - Prävention sexualisierter Gewalt mittels digitaler Medien
dsj beteiligte sich am Fachgespräch „Sexualisierte Grenzverletzungen und Gewalt mittels digitaler Medien“ des UBSKM. [mehr]

16.01.2017 - Jugendschutz Newsletter Nr. 01/2017 der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V. vom 12.01.2017 erschienen
Dieser Newsletter beinhaltet Nachrichten und Rechercheergebnisse der letzten Wochen zu den unterschiedlichsten Handlungsfeldern des Kinder- und Jugendschutzes. [mehr]

04.12.2016 - Handreichung: "Rechtsextremismus in der Sozialen Arbeit keinen Raum bieten"
Unter dem Titel "Wahrnehmen – Deuten – Handeln. Rechtsextremismus in der Sozialen Arbeit keinen Raum bieten" ... [mehr]

 

Red.: M. M. (JIS)/ Quellen und Bilder: JIS; pixabay; jeweilige Newsquellen/ Stand: 04.12.2016