Suche:   

Auf dieser Seite finden sie Förderprogramme und Möglichkeiten für die ehrenamtliche Arbeit in der Flüchtlingshilfe. Sollte ein ihnen bekanntes Förderprogramm nicht dargestellt sein, so senden sie bitte ihren Hinweis per e-mail an: info(at)jugendinfoservice.de.

1. Städtische Koordinatorin Ehrenamt für unbegleitete ausländische Minderjährige

Landeshauptstadt Dresden

Jugendamt

Frau Heike Rambow

Tel.: 0351/ 488 47 99

e-mail: uam@dresden.de

web: 

 

 

2. Bundesprogramm "Menschen stärken Menschen" - Paten, Gastfamilien und Vormünder für eine gelungene Integration

Ziel des Programms ist, Patenschaften zwischen geflüchteten Menschen und hier lebenden Menschen zu fördern und zu unterstützen. Für die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge sollen über die Patenschaften hinaus Gastfamilien und Vormundschaften gewonnen werden.

Mit Blick auf das große Engagement der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer soll das Programm dazu beitragen die Rahmenbedingungen für die Helfer zu verbessern und die oft spontane Hilfsbereitschaft in ein möglichst dauerhaftes Engagement zu übertragen.

Ein Wegweiser-Telefon informiert über die Möglichkeiten im Bereich Patenschaft, Gastfamilie und Vormundschaft. Die Leitung wurde heute beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben freigeschaltet.

Das Wegweiser-Telefon ist unter der Nr.: 0 800 200 50 70 von Montag bis Freitag in der Zeit von 07:30 bis 16:00 Uhr erreichbar.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) möchte mit dem Programm rund 25.000 neue Patenschafts-Tandems in diesem Jahr initiieren. Gefördert werden überwiegend Programmträger, die die Engagement-Infrastruktur auf lokaler Ebene durch finanzielle Mittel oder Expertise unterstützen. Programmträger sind unter anderem die freien Wohlfahrtsverbände, muslimische Verbände, Migrantenorganisationen, der Stiftungssektor und Freiwilligenagenturen.

Zudem sieht das Programm den Aufbau eines systematischen Wissenstransfers vor, um Erfahrungen aus dem Bereich Patenschafts- und Mentoringprogrammen zu nutzen und auch weiter zu entwickeln.

Insgesamt stehen für das Programm "Menschen stärken Menschen" Mittel in Höhe von zehn Millionen Euro zur Verfügung. Der weitaus größte Teil des Geldes kommt dem Aufbau, der Qualifizierung und der Begleitung der Paten-Tandems zu gute.

Hinsichtlich der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge unterstützt das BMFSFJ die Qualifizierung von Fachkräften, damit diese Gastfamilien, Vormünder sowie Patinnen und Paten professionell begleiten können. Es ist wichtig, dass die Gastfamilien qualifiziert auf ihre verantwortungsvolle Aufgabe vorbereitet werden und eine enge Betreuung gewährleistet wird. Dies gilt insbesondere für Vormünder und Patinnen und Paten, die sich für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge engagieren. An zahlreichen Standorten werden Modellprojekte durchgeführt, um Konzepte zur Gewinnung und Begleitung von Gastfamilien, Vormündern und Patinnen bzw. Paten zu erproben. Die Ergebnisse sollen auf Regionalkonferenzen präsentiert werden.

Weitere Informationen gibt es auf der Website des BMFSFJ.

 


3. Aktion Mensch

  • Förderung ehrenamtlichen Engagements

Die Aktion Mensch will dazu beitragen, dass Flüchtlinge und Asylsuchende von Beginn ihres Aufenthaltes in Deutschland an die Möglichkeit haben, am gesellschaftlichen und öffentlichen Leben teilzuhaben und auf Augenhöhe mit allen anderen Menschen zu kommunizieren.

Um das große Potential an ehrenamtlichem Engagement aufzugreifen und zu unterstützen, fördert die Aktion Mensch insbesondere Projekte zur Gewinnung, Qualifizierung und Begleitung von Ehrenamtlichen oder zur Ausbildung und Qualifizierung von Multiplikatoren. Das sind z. B. Projekte zu den Themen ehrenamtliches Engagement, gemeinwesenorientierte Arbeit, Stadtteilarbeit, Tagesstruktur, Patenschaften etc.

  • Unterstützung von Menschen mit Traumaerfahrung

Sehr viele schutzsuchende Flüchtlinge sind traumatisiert und benötigen professionelle Unterstützung. Zudem ist der Zugang zu den Leistungen der Eingliederungshilfe vielen Flüchtlingen mit Behinderungen versperrt. Daher will die Aktion Mensch dazu beitragen, dass Dienste und Projekte aufgebaut werden, die Menschen mit Traumaerfahrung den Zugang zu gesundheitlicher- und sozialer Versorgung ermöglichen.

  • Unterstützung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen

Zahlreiche unbegleitete minderjährige Flüchtlinge kommen nach Deutschland und sind häufig sich selbst überlassen:
Die Aktion Mensch will dazu beitragen, dass diese Kinder und Jugendlichen in „unserer“ Gesellschaft Fuß fassen.

Deshalb fördert die Aktion Mensch Dienste und Projekte der Kinder- und Jugendhilfe, die eine dauerhafte Begleitung ermöglichen, die jungen Menschen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung stärken und den Auf- und Ausbau von Netzwerken vorantreiben.

 

Weitere Informationen gibt es auf der Website von Aktion Mensch.

 

4. Willkommen bei Freunden - APP

Sie suchen freiwillige Helfer, die Sie bei Ihrer Arbeit unterstützen, haben jedoch keine Zeit die Anfragen zu sortieren und zu koordinieren? Die neue „Willkommen bei Freunden“-App unterstützt kommunale Behörden und Projekte in der Flüchtlingshilfe dabei, schnell und unkompliziert freiwillige Helfer zu finden.

Und so funktioniert die App:

  • Kommunale Behörden und Initiativen geben ihren Unterstützungsbedarf an.
  • Freiwillige Helfer finden gezielt Möglichkeiten sich zu engagieren.
  • Die App „matcht“ Bedarf und Angebot und bringt beide Parteien zusammen.

Suchen Sie ehrenamtliche Deutschlehrer? Oder brauchen Sie Unterstützung beim Dolmetschen? Geben Sie konkrete Hilfsgesuche auf und freuen Sie sich auf Unterstützung – genau da wo Sie sie brauchen.

Erstellen Sie sich jetzt online unter www.willkommen-bei-freunden.de/helfen ein Profil und geben Sie Ihren konkreten Unterstützungsbedarf an. Ab Ende Mai können Freiwillige über unsere App dann ihre Hilfe anbieten.

Im folgenden Dokument wurden die wichtigsten Informationen zur App für Sie zusammengefasst.

Das Bundesprogramm "Willkommen bei Freunden - Bündnisse für junge Flüchtlinge" ist ein gemeinsames Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Kontakt: Ann-Katrin Bohmüller, Programmkommunikation "Willkommen bei Freunden", Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH (DKJS), Tempelhofer Ufer 11, 10963 Berlin, Tel.: 030 25 76 76 820, E-Mail: ann-katrin.bohmueller@dkjs.de, web: www.willkommen-bei-freunden.de

 

 

5. Bildungspatenschaft

In den Bildungspatenschaften werden ehrenamtlich tätige PatInnen an Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund vermittelt, um kostenlos deren schulische Entwicklung zu fördern und sie beim Erlernen der deutschen Sprache zu unterstützen.

Darüber hinaus sind, neben der schulischen Bildung, auch andere Patenschaftsmodelle (wie beispielsweise die Unterstützung in der Ausbildung) möglich, die je nach Bedarf individuell ausgestaltet werden können.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Dresdner Ausländerrates.

 

 

Red.: M. M. (JIS)/ Quelle: jeweiliger Träger/ Stand: 28.02.2017